• Blog

    Familie & Klimaschutz

    Am Freitag war ich auf dem Klimastreik. Da ich ohne Begleitung dort war (abgesehen von 70000 anderen Menschen. Wow!!!), hatte ich Gelegenheit, alles auf mich wirken zu lassen und meinen Gedanken nachzugehen. Und ich merkte: das Thema berührt mich. Sehr! Die selbstgemalten Plakate, die leuchtenden Augen, die heiseren Kehlen der Kinder und Jugendlichen (für einige war es sicher die 1. Demo). Eltern, die ihre Kinder 4 Stunden auf den Schultern trugen, Großeltern, die in kleinen Grüppchen standen mit ihren Schildern, das Gefühl, dass es alle angeht, dass es wirklich wichtig ist aber auch die Zuversicht, zu sehen, dass 70000 Hamburger*innen unsere Erde doch nicht egal ist. Das hat mich wirklich…

  • Blog

    Urlaub zu Hause – Experiment und Plädoyer 

    Diesen Urlaub haben wir zum 1. Mal zu Hause verbracht. Für uns war es etwas ganz Neues und ein kleines Experiment, das sich sehr gelohnt hat. Das möchte ich gerne mit euch teilen. Alles kam so: Normalerweise wollten wir mit unserem Campingbus losfahren. Das Ziel war offen, wir wollten schauen wo das Wetter gut ist. Eine Woche vor Abfahrt war ich jedoch ziemlich urlaubsreif und der Gedanke an die Reisevorbereitungen, an zwei Tage Autofahrt (die Tendenz ging nach Südfrankreich) und drei Wochen auf so engem Raum, stressten mich so, dass mir die Lust am Urlaub fast verging. Um die Enge etwas zu entzerren, wünschte ich mir 5-7 Tage auf einem…

  • Blog

    Die Geschwister-Beziehung stärken

    Neulich beim Baden haben meine beiden Kinder so wild geplanscht wie noch nie. Mein 1. Gedanke hatte mit mir selbst zu tun: „Ich habe keine Lust, gleich alles aufwischen zu müssen. Ich möchte das stoppen!“ Dann habe ich aber beobachtet, wie viel Spaß sie zusammen hatten: sie haben laut und ausgiebig gelacht und sich so toll verstanden. Also habe ich ein Riesen-Handtuch hoch gehalten, damit zumindest ein Teil des Bads geschützt wurde, darauf geachtet, dass der Kleine nicht umkippt und mir immer wieder gesagt: „Es geht um die Geschwisterbeziehung! Es geht um die Geschwisterbeziehung!“ und sie machen lassen. Das war wunderbar für alle. Ich wurde zunehmend entspannter und vom Spaß…

  • Blog

    die Stimme wieder ins Lot bringen

    Heute möchte ich mich einmal einem logopädischen Thema widmen, das euch sicher vertraut ist: mit der Stimme. Gerade in der Erkältungszeit, wenn wir durch Heiserkeit kein Wort herausbekommen, wird uns bewusst, dass die Stimme eines unserer wichtigsten Ausdrucks- und Arbeitsmittel ist. Daher sollten wir sie gut behandeln. Leider kursieren einige Mythen darüber, wie man sich bei Heiserkeit verhalten sollte. Ich möchte euch verraten, wie ihr eure Stimme wieder ins Lot bringen könnt. Flüstern sollte man zum Beispiel nicht, denn das strengt die Stimme sehr an. Am besten wenig und nur leise sprechen. Absolute Stimmruhe wäre natürlich am allerbesten. Das ist schwer umzusetzen, besonders, wenn man Kinder hat. Räuspern sollte man…

  • Blog

    Geschwisterkinder – eine Hassliebe?!

    Unser Kleiner ist nun in einem Alter angelangt, in dem er sich nicht mehr so leicht die Butter vom Brot nehmen lässt. Will heißen, er hält das Spielzeug, was der große Bruder haben möchte, gut fest und schreit laut, weil er es nicht hergeben möchte. Er kann ein paar Wörter sprechen und sich vor allem mit Hauen und Haare ziehen zur Wehr setzen. Es kommt zum Streit. Da er den großen Bruder unglaublich toll findet, läuft er ihm wie ein kleines Hündchen hinterher und will mitmachen. Große Wut überkommt ihn, wenn es noch nicht so gut klappt wie beim Bruder. Und der Große wird wütend, wenn sein Spiel vom Kleinen…

  • Blog

    die lieben guten (Erziehungs-)Vorsätze

    Das Jahr 2019 ist erst 2 Wochen alt und trotzdem stecke ich schon wieder ganz im Alltag. Der Zauber des Neuen, der mich dieses Mal am Neujahrstag tatsächlich einmal packte, ist schon fast wieder verflogen. Ich bin auf ein altbekanntes Problem herein gefallen: ich habe mir zu viel vorgenommen und nun hetze ich meiner To-do-Liste hinterher und fühle mich schon jetzt alt im neuen Jahr. Ich glaube, viele Eltern kennen dieses Gefühl: wir nehmen uns häufig etwas vor, was uns dann überfordert. Oft ist es entweder zu viel auf einmal oder das Ziel ist zu hoch gesteckt. Manchmal passt es auch einfach nicht zu uns. Das müssen gar keine guten…

  • Blog

    „Mama, aber jetzt ist doch Advent…“ Ideen für Weihnachtsmomente mit Kindern

    Schon ist die Adventszeit halb vorüber und vieles, was wir uns vorgenommen hatten an schönen gemeinsamen, gemütlichen Momenten ist auch dieses Jahr im Alltagsstress auf der Strecke geblieben? Ich spreche euch aus der Seele? Dann hab ich noch ein paar schnell durchführbare Ideen für euch, die mit auch schon mit Kleinkindern umsetzbar sind und euch schöne gemeinsame Adventsmomente bescheren können… Weihnachtskarten basteln für Bastelfaule (wie mich), ganz einfach und ohne viel Material: Ich hab dieses Jahr weiße blanko Karteikarten in Postkartengröße genommen und Washi-Tape, das ich gerade zu Hause hatte. Meine Kinder durften das Tape in Streifen reißen. Zusammen mit dem Großen klebten wir sie auf die Karten und gestalteten…

  • Blog

    Ist das ne sinnvolle Regel oder kann das weg?!

    „Warum fällt es meinen Kindern bloß so schwer, meine Regeln zu respektieren? Andere Kinder schaffen das doch schließlich auch. Mache ich etwas falsch? Wollen die Kinder mich bewusst ärgern?“ Auf solche oder ähnliche Gedanken können Eltern schon einmal kommen, wenn sie mit ihren Kindern in einem Machtkampf um aufgestellte Regeln und Grenzen stecken. Das höre ich in meinen Workshops und Beratungen immer wieder. Kinder müssen in ihrem Alltag unzählige Grenzen, Regeln und Gesetze beachten. Nicht nur zu Hause, auch in der Kita oder Schule, im Straßenverkehr, im Spiel mit Freunden, bei den Großeltern, im Sportverein. Überall wird von ihnen Kooperation verlangt. Das ist auch sinnvoll, damit wir Menschen friedlich und…

  • Blog

    Einfühlende Kommunikation oder: Die „Großen“ sind auch ein bisschen Klein

    Wir kommunizieren mit Babys anders als mit unseren großen Kindern. Dabei könnten unsere „Großen“ empathisches Einfühlen und ermutigendes Verhalten auch gut brauchen. Bei Babys oder kleinen Kindern, die erst wenig sprechen können, hören wir auf die Stimme, den Tonfall, achten auf Körperhaltung, Gesten, Mimik, Blickrichtung. Wir verbalisieren automatisch was in ihnen vorgehen könnte, was sie evtl. ausdrücken möchten: Baby erwacht und lächelt uns an: „Du strahlst ja so. Hast du gut geschlafen?“ Baby streckt die Arme aus: „Möchtest du raus aus dem Bett?“ Baby sagt „da“ und zeigt auf etwas. Wir folgen dem Blick und fragen: „Möchtest du mit dem Ball spielen?“ Baby weint: „Oh, wer hat denn da Hunger?“…