Die Geschwister-Beziehung stärken

Neulich beim Baden haben meine beiden Kinder so wild geplanscht wie noch nie. Mein 1. Gedanke hatte mit mir selbst zu tun: „Ich habe keine Lust, gleich alles aufwischen zu müssen. Ich möchte das stoppen!“ Dann habe ich aber beobachtet, wie viel Spaß sie zusammen hatten: sie haben laut und ausgiebig gelacht und sich so toll verstanden. Also habe ich ein Riesen-Handtuch hoch gehalten, damit zumindest ein Teil des Bads geschützt wurde, darauf geachtet, dass der Kleine nicht umkippt und mir immer wieder gesagt: „Es geht um die Geschwisterbeziehung! Es geht um die Geschwisterbeziehung!“ und sie machen lassen. Das war wunderbar für alle. Ich wurde zunehmend entspannter und vom Spaß der beiden angesteckt und meine kinder fühlten sich pudelwohl. Und so lange hat das Aufwischen dann gar nicht gedauert…

Meine Idee: Wenn wir Eltern tolle Geschwister-Momente bemerken, sollten wir diese Augenblicke unterstützen. Dadurch, dass wir dem Raum geben und uns zweimal überlegen, ob wir hier unterbrechen wollen, weil wir dadurch vielleicht mehr Arbeit haben, es uns etwas zu laut oder wild ist. Es hilft, sich kurz zu überlegen, warum ich das gerade nicht mag. Das hat oft mit uns selbst zu tun und nicht mit unseren Kindern. Ich habe das Bedürfnis nach Ordnung, Ruhe, Entspannung. Dann schaue ich, ob meine Sorge, dass es mir hier vielleicht aus dem Ruder laufen könnte, berechtigt ist: wie lange dauert das Aufräumen hinterher wirklich? Läuft eines der Kinder Gefahr verletzt zu werden, oder kann ich da entspannt sein? Wie groß ist mein Bedürfnis nach Ruhe und Ordnung aktuell? Kann ich das auch aufschieben zugunsten der Förderung des tollen Geschwister-Moments? Und wenn ich das durchdacht habe und mich für die Geschwisterbeziehung entschieden habe, kann ich den Moment mit den Kindern zusammen genießen und mich darüber freuen, dass sie sich so gut verstehen. Langfristig lohnt es sich auf jeden Fall, denn ein gutes Familienklima macht weniger Arbeit, als dauernder Streit und Kampf.

Die Geschwisterbindung könnt ihr auch durch Spiele fördern. Hier ein paar Ideen für euch: Aufgaben, die sie nur gemeinsam lösen können, Spiele ohne Sieger*in und Verlierer*in, wie Schatzsuche, Luftballontanz (gerne gegen die Eltern), Gemeinsamkeiten suchen (Aussehen, Hobbies, Charakter), sich zusammen einen Barfußparcours ausdenken und gegenseitig (oder die Eltern) darüber führen, ein Geräusche-memory herstellen, Pizza-Rücken-Massage oder sich gegenseitig zum Lachen bringen.

Viel Spaß dabei!

eure Jessica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.